Himmelskönigin und Christkönig

Recherchen für das 2021 im Röll-Verlag in Dettelbach am Main erscheinende Buch Fritz Griebels Tapisserien & andere textile Arbeiten (Arbeitstitel) von Frederike Schmäschke führte die Fritz Griebel-Nachlassverwaltung in die Pfarrkirche Christkönig in München, wo die Tapissierie „Himmelskönigin“ aufbewahrt wird. Es stellte sich heraus, dass die Kirche im Besitz eines weiteren Bildteppich Griebels ist – „Christkönig“ – …

Weiterlesen …Himmelskönigin und Christkönig

Osterlamm

Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegträgt, geschlachtet für das Leben und Heil der Welt (Joh 1,29) Auf einem rechteckigen Tisch, auf dem eine roséfarbene Tischdecke mit grünen Streifen am Saum liegt, befinden sich ein in einem Bollerwagen liegendes Lamm mit Glöckchen, roter Fahne und gelben und rosafarbenen Blüten sowie ein grünes …

Weiterlesen …Osterlamm

Heiner Griebel

Ein Mann in Anzug, Hemd und Krawatte sitzt auf einem Stuhl. Lässig hat er den rechten Arm über eine Stuhllehne gelegt, der linke, an dessen Finger ein Ehering aufleuchtet, liegt angewinkelt auf seinem Oberschenkel. Sein markantes Gesicht wird rechts etwas verschattet. Er trägt einen Oberlippenbart. Seine blauen Augen blicken an den Betrachter vorbei, und sein …

Weiterlesen …Heiner Griebel

Alex Rihm als Harlekin

Dieses erst kürzlich entdeckte hochformatige Porträt zeigt den Künstler Alexander “Alex” Rihm (1904–1944), Fritz Griebels Cousin. Rihms Vater war wie Griebels evangelischer Pfarrer. Nach dem Abitur in Konstanz studierte Alex Rihm Malerei an der Landeskunstschule (heute Staatliche Akademie der Bildenden Künste) in Karlsruhe, wo er Meisterschüler von Ernst Würtenberger (1868–1934) wurde. Fritz Griebel traf er …

Weiterlesen …Alex Rihm als Harlekin

Postamt Gräfenberg (Entwürfe)

Immer wieder reichte Fritz Griebel Entwürfe für öffentliche Ausschreibungen ein. Dieses Werk des Monats zeigen Skizzen für eine Wandbemalung der Fassade des Postamthauses in Gräfenberg, einer Kleinstadt nördlich von Nürnberg, am Rande der Fränkischen Schweiz. Die erste Skizze zeigt die Giebelfassade des Gebäudes. Die Wandmalerei sollte sich über den zwei Fensterreihen erheben. Das Motiv deutete …

Weiterlesen …Postamt Gräfenberg (Entwürfe)

Kalenderblatt Januar des Mutterkalenders 1935

Die NS-Zeit war für die meisten Künstler und Künstlerinnen eine schwierige Zeit. Wenn sie nicht emigrierten oder sich in die innere Emigration zurückzogen, war es für sie sehr schwierig, sich frei in ihrer Kunst auszudrücken. Fritz Griebel beklagte sich 1943 in einem Brief an seinem Freund und Künstlerkollegen Gustav Seitz (1906–1969), dass er derzeit, „keine[n] …

Weiterlesen …Kalenderblatt Januar des Mutterkalenders 1935

Heilige Familie

Fritz Griebel holte sich für seine Bildwelten oft Inspiration aus dem Bildmaterial antiker Kunst und Alltagskultur, aus den sogenannten Klassikern der Moderne wie beispielsweise Cézanne, van Gogh oder Kandinsky, von (barocken) Scherenschnitten, aber auch von volksfrommer Hinterglasmalerei, wie dieses Werk des Monats belegt. Das Aquarell zeigt in naiver Malweise die Heilige Familie auf dem Rückweg …

Weiterlesen …Heilige Familie

Komposition aus Rechtecken und Kreisen

Fritz Griebel ist ein Künstler der Erzählung. Früh zeigte sich dieses Talent, als er als Kunststudent 1920 mit Scherenschnitten zur Passionsgeschichte und Apokalypse, zu Legende, Mythologie und Märchen auf sich aufmerksam machte. Es folgten Illustrationsschnitte für „Im Kreis des Tages“ (1921), „Gottesgarten“ (1922, 1929) sowie für „Das Wandernde Sternlein“. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde abstrakte …

Weiterlesen …Komposition aus Rechtecken und Kreisen

Obsternte am Gelben Schloss

Die Ernte ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben des Menschen, die auch in der bildenden Kunst eine bedeutende Rolle spielt. Die Feldarbeit ist eng an einem naturzyklischen Verständnis gebunden. Am häufigsten sind Getreide-, Heu- und Weinernten, seltener Obst- und Kartoffelernten dargestellt. Bereits in der ägyptischen Wandmalerei und Reliefkunst gibt es Zeugnisse von Erntebildern durch Einzelfiguren …

Weiterlesen …Obsternte am Gelben Schloss

Ansicht eines Hinterhofes in Berlin-Spandau

Nach seinem Studium an der Kunstgewerbeschule Nürnberg (heute Akademie der Bildenden Künste) bei Rudolf Schiestl (1878–1931), zog der junge Fritz Griebel 1922 über Dresden nach Berlin, wo er sein Studium an der Vereinigten Staatsschule für freie und angewandte Kunst (heute Universität der Künste Berlin) fortsetzte, Meisterschüler von Hans Meid (1883–1957) wurde und sich 1927 in …

Weiterlesen …Ansicht eines Hinterhofes in Berlin-Spandau