Stilleben mit Früchten

Fritz Griebel: Stilleben mit Früchten um 1932, kolorierte Bleistiftzeichnung , 45 x 55 cm ,FG 0619 Fritz Griebel schuf unzählige Stillleben in unterschiedlichen Stilen und Techniken. Was faszinierte ihn wohl so sehr an dieser Gattung der Malerei? Entstanden gegen Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts in Europa als eigene Gattung, zeigen Stillleben …

Weiterlesen …Stilleben mit Früchten

Landschaft bei Limone

Dieses farbintensive, fast abstrakte Bild malte Fritz Griebel während seiner Reise nach Limone sul Garda, einer italienischen Gemeinde am Westufer des Gardasees in der Provinz Brescia in der Lombardei. Italien war für ihn zeitlebens ein Sehnsuchtsort, den er immer wieder aufsuchte. Das Landschaftsbild gibt den Blick oberhalb des Ortskerns, des ursprünglichen kleinen Dorfes Limone wieder. …

Weiterlesen …Landschaft bei Limone

Vorstadthaus in Berlin

Diese Radierung ist Zeugnis von Griebels Studienzeit an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach seinem Studium der angewandten Grafik und Buchkunst an der Kunstgewerbeschule – heute Akademie der Bildenden Künste Nürnberg – studierte er ab 1922 in der Großstadt zunächst Aktmalerei, wurde dann aber in die Malklasse des Malers und Radierers Hans Meid …

Weiterlesen …Vorstadthaus in Berlin

Jüngling mit zwei Mädchen

In den 1930er-Jahren fertigte Griebel eine Vielzahl von surrealen Rötel- und Kreidezeichnungen an, die er auch in der renommierten Galerie Nierendorf in Berlin ausstellte, wie dieses Werk des Monats. Die Galerie Nierendorf ist heute die älteste und bedeutendste Galerie Berlins für Expressionismus und Neue Sachlichkeit. Künstler wie Otto Dix (1891–1969), Erich Heckel (1883–1970), Emil Nolde …

Weiterlesen …Jüngling mit zwei Mädchen

Ansicht von Heroldsberg

Fritz Griebel hatte eine besondere Beziehung zu Heroldsberg.  Hier wuchs er auf, hier ließ er sich als freischaffender Künstler von 1927 bis 1939 nieder, hier hatte er seine erste Einzelausstellung, und hier lebte er wieder von 1953 bis zu seinem Tod 1976. Er malte dieses Landschaftsbild von Heroldsberg wahrscheinlich aus westlicher Richtung mit Blick auf …

Weiterlesen …Ansicht von Heroldsberg

Peter schlafend

In der Geschichte der Kunst haben Künstlerinnen und Künstler immer wieder Kinder – auch ihre eigenen – porträtiert. Familienangehörige sind stets präsente Modelle und müssen zudem nicht bezahlt werden. Fritz Griebel hat seine beiden Kinder Annette und Peter vom Säuglingsalter bis zur späten Kindheit gezeichnet und gemalt. Liebevoll dokumentierte er sie in ihrer Alltagswelt beim …

Weiterlesen …Peter schlafend

Im Profil

Zu Beginn der 1930er-Jahre experimentierte Fritz Griebel mit weiteren Gestaltungsmöglichkeiten des Papiers. Entwickelte er in seinen Scherenschnitten eine auf der Antike basierenden Formensprache, entstand gleichzeitig eine Serie von Papiers collés. Das Papier collé (geklebtes Papier) entwickelte Georges Braque (1881–1963) im Zuge der kubistischen Malerei, die geprägt ist vom Verzicht der Zentralperspektive sowie des Aufgliedern des …

Weiterlesen …Im Profil

Komposition aus Zeichen und Formen

Die Anbetung des Jesuskindes durch die Heiligen Drei Könige ist ein seit dem 3. Jh. ein bekanntes Der Scherenschnitt ist längst kein verstaubtes Kunsthandwerk mehr. Unter der Bezeichnung ›Cut out‹ erfährt er seit den 1990er-Jahren international eine Renaissance. Er ist nun kein intimes Andachtsbild mehr, sondern wird raumgreifend als Installation oder Objekt. Fritz Griebel gehört …

Weiterlesen …Komposition aus Zeichen und Formen

Spielsachen

Morgen kommt der Weihnachtsmann, kommt mit seinen Gaben. Trommel, Pfeifen und Gewehr, Fahn’ und Säbel und noch mehr, ja ein ganzes Kriegesheer möchte’ ich gerne haben. Hoffmann von Fallersleben (1835) Fritz Griebel hatte eine Vorliebe für Spielzeug. Auf vielen Zeichnungen hielt er die Kinderwelt aus Bauklötzen, Puppen und Kuscheltieren fest. Antikes Spielzeug bevölkern seine Scherenschnitte …

Weiterlesen …Spielsachen