Osterlamm

Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegträgt, geschlachtet für das Leben und Heil der Welt (Joh 1,29) Auf einem rechteckigen Tisch, auf dem eine roséfarbene Tischdecke mit grünen Streifen am Saum liegt, befinden sich ein in einem Bollerwagen liegendes Lamm mit Glöckchen, roter Fahne und gelben und rosafarbenen Blüten sowie ein grünes …

Weiterlesen …Osterlamm

Alex Rihm als Harlekin

Dieses erst kürzlich entdeckte hochformatige Porträt zeigt den Künstler Alexander “Alex” Rihm (1904–1944), Fritz Griebels Cousin. Rihms Vater war wie Griebels evangelischer Pfarrer. Nach dem Abitur in Konstanz studierte Alex Rihm Malerei an der Landeskunstschule (heute Staatliche Akademie der Bildenden Künste) in Karlsruhe, wo er Meisterschüler von Ernst Würtenberger (1868–1934) wurde. Fritz Griebel traf er …

Weiterlesen …Alex Rihm als Harlekin

Obsternte am Gelben Schloss

Die Ernte ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben des Menschen, die auch in der bildenden Kunst eine bedeutende Rolle spielt. Die Feldarbeit ist eng an einem naturzyklischen Verständnis gebunden. Am häufigsten sind Getreide-, Heu- und Weinernten, seltener Obst- und Kartoffelernten dargestellt. Bereits in der ägyptischen Wandmalerei und Reliefkunst gibt es Zeugnisse von Erntebildern durch Einzelfiguren …

Weiterlesen …Obsternte am Gelben Schloss

Ansicht eines Hinterhofes in Berlin-Spandau

Nach seinem Studium an der Kunstgewerbeschule Nürnberg (heute Akademie der Bildenden Künste) bei Rudolf Schiestl (1878–1931), zog der junge Fritz Griebel 1922 über Dresden nach Berlin, wo er sein Studium an der Vereinigten Staatsschule für freie und angewandte Kunst (heute Universität der Künste Berlin) fortsetzte, Meisterschüler von Hans Meid (1883–1957) wurde und sich 1927 in …

Weiterlesen …Ansicht eines Hinterhofes in Berlin-Spandau

Menschen im Frühling

Auf einer Waldlichtung haben sich nackte Menschen versammelt. Wie einem barocken Vorhang gleich geben die Bäume am linken und rechten Bildrand den Blick frei auf eine Wiese und den himmelblauen Himmel mit ein paar Wolken. Auf der sattgrünen Wiese sitzen und liegen die männlichen und weiblichen Akte. Drei Frauen mit weißen Tüchern, die fast wie …

Weiterlesen …Menschen im Frühling

Waldszene

In einem dicht mit Laubbäumen bewachsenem Wald stehen oder sitzen männliche und weibliche Akte. Sie sind jeder für sich, es findet keine Kommunikation statt. Bis auf die Figur im Vordergrund, die in gebückter Haltung nach etwas zu suchen scheint, sind die Akte bewegungslos, fast wie erstarrt. Sie wirken seltsam entrückt. Der Betrachter wird in dieser …

Weiterlesen …Waldszene

Märzenschnee

Dieses atmosphärisch dicht gemalte Bild zeigt den Blick von Heroldsberg aus südöstlicher Richtung auf den Höhenrücken Käswasser und Großgeschaidt. Die Obstbäume im Vordergrund existieren bis heute nahezu unverändert. Nach seinem Studium an der Kunstgewerbeschule in Nürnberg – der heutigen Akademie der Bildenden Künste – und an der Hochschule für bildende Künste in Berlin, an der …

Weiterlesen …Märzenschnee

Nürnberg von Westen

Drei Jahre nach der so genannten Machtergreifung der NSDAP malte Griebel seine Stadtansicht von Nürnberg. Sie zeigt die sich am Nordrand der Altstadt über die roten Ziegeldächer erhebende Kaiserburg, das Wahrzeichen Nürnbergs. Die Nürnberger Burg, eine Doppelburg aus Kaiserburg und Burggrafenburg, wurde während des Zweiten Weltkriegs stark zerstört. Sie gehört in ihrem historischen Charakter als …

Weiterlesen …Nürnberg von Westen

Anna Griebel

Fritz Griebel hatte fünf Geschwister. Anna Griebel (24.08.1893–06.10.1971) war seine älteste Schwester. Sie war vor und nach dem Zweiten Weltkrieg als Handarbeitslehrerin in Heroldsberg und Kalchreuth tätig. Hiermit erschöpfen sich leider ihre biographischen Daten. Anfragen bei Gemeinden und Schulämtern waren erfolglos, teilweise waren auch betreffende Akten nach Ablauf der Lagerungsfristen vernichtet worden. Sie wurde jedoch …

Weiterlesen …Anna Griebel

Weibliche Akte

Fritz Griebel setzte sich in seiner Kunst mit dem Element des Stilllebens sowie des weiblichen Körpers beständig auseinander. Neben Dürer ist es vor allem die Kunst Paul Cézannes (1839–1906), die den jungen Franken beschäftigten. 1926 reiste er nach Paris, um endlich Werke des Franzosen im Original sehen zu können. Wenige Jahre später begann Griebel eine …

Weiterlesen …Weibliche Akte