Sonderausstellungen in Heroldsberg

Im Museum Weißes Schloss Heroldsberg finden regelmäßig Sonderausstellungen zum Werk von Fritz Griebel statt.


Fritz Griebel: Die Entstehung der Malerei, 1946.

Von Angesicht zu Angesicht (2020)

In der Phase zwischen vergangener und neuer Sonderausstellung im besinnt sich das Weiße Schloss Heroldsberg auf einen seiner Sammlungsschwerpunkte: die vielseitige Kunst des Heroldsberger Künstlers Fritz Griebel.

In der Präsentation kann der Besucher einer Auswahl seiner hervorragendsten Porträts von Familie und Freunden gegenüber treten, darunter auch ein absoluter Publikumsliebling – das Doppelporträt seiner Kinder mit dem Titel Die Entstehung der Malerei aus dem Jahr 1946.

Kuratorin: Frederike Schmäschke, M. A.


Fritz Griebel – Meisterhafte Aquarellmalerei (20.10.2020–12.09.2021)

Fritz Griebel, Männer mit Maultieren, 1933. (Foto: Dieter Kaletsch)

Der Künstler Fritz Griebel (1899-1976) war in den verschiedensten Techniken versiert. Sein künstlerisches Interesse spannte sich von großformatigen Gobelins über Ölgemälde und Grafiken bis hin zu Scherenschnitten und Aquarellen. Letztgenannten widmet sich die Winterausstellung 2020/21 im Weißen Schloss Heroldsberg.

In der Ausstellung können die Besucher Fritz Griebels bedeutendste Aquarelle aus dem Zeitraum 1919 bis in die 1960er Jahre sehen und seine künstlerische Entwicklung vom Figurativen bis hin zu geometrisierenden Abstraktionen, die sich an Paul Klees Werke anlehnen, nachvollziehen.

Eine Besonderheit war, dass Fritz Griebel ein breites Spektrum an Motiven unterschiedlicher Genres in Aquarelltechnik umsetzte. Die Vielfalt der Motive erstreckte sich vom Selbstporträt, der Landschaftsmalerei über Architekturdarstellungen bis hin zum Stillleben. Dabei bezog Fritz Griebel in seinen Aquarellen das Weiß des Malgrunds meisterhaft in die Komposition mit ein und schuf so leuchtende Malereien.

Kurator: Alexander Racz, M. A.